Ursula Geist

Ursula Geist

geb. Nessel
* 14.09.1951 in Hanau
† 31.05.2011 in Frankfurt am Main
Erstellt von Manfred Geist

9.984.009 Besuche

Kondolenzen (519)

Sie können das Kondolenzbuch nutzen, um den Angehörigen Ihr Beileid zu bekunden, Ihrer eigenen Trauer Ausdruck zu verleihen oder um dem Verstorbenen einige letzte Worte des Abschieds mitzugeben.

Kondolenz

Leg deine Ängste nieder.

09.05.2021 um 11:20 Uhr von Manfred Geist

Leg deine Ängste nieder,

Für eine Nacht nur gib den Sternen, was dich sorgt.

Es kehrt die Ruhe wieder,

denn alle Dinge, die wir halten, sind geborgt.

 

Du darfst die Augen schließen,

du darfst vergessen, was dich eben noch gebeugt.

Das Blau der Nacht lass fließen,

das eine namenlose Liebe treu bezeugt.

 

Du bist von ihr umgeben,

lass nun den Dingen ihren Lauf und schlafe ein.

Du bist beschenkt mit Leben.

Ein jeder Morgen lockt dich zärtlich, Licht zu sein.

 

Giannina Wedde

Kondolenz

Die Sehnsucht, die Wünsche, das Leben

02.05.2021 um 10:57 Uhr von Manfred Geist

Das ist die Sehnsucht: wohnen im Gewoge

Und keine Heimat haben in der Zeit.

Und das sind die Wünsche: leise Dialoge

Täglicher Stunden mit der Ewigkeit.

 

Und das ist das Leben. Bis aus einem Gestern

Die einsamste von allen Stunden steigt,

die, anders lächelnd als die anderen Schwestern,

dem Ewigen entgegen steigt.

 

Rainer Maria Rilke

Kondolenz

Blauer Himmel

25.04.2021 um 11:26 Uhr von Manfred Geist

Sanft wiegt die Wiese mich im Gras

Ich lieg allein

Ich denk an dich

Und sollte traurig sein

 

Ich spiegle mich im hohen Himmelblau

In deinen Augen nicht

Mitunter such ich in den Wolken

Noch dein Gesicht

 

Das mir der Wind verweht: bewegte Skizzen

Die ich verwischen kann

Ich denk an dich und halte das Vergessen

Noch einmal an.

 

Ulla Hahn

Kondolenz

Auferstehung

18.04.2021 um 11:06 Uhr von Manfred Geist

Wenn ich tot bin, geht alles ohne mich,

geht alles über mich hinweg,

hoch über mir geht es weiter,

das Leben, wie man das so nennt,

alles geht weiter.

Nur ich, der ich tot bin,

der ich daliege reglos

mit geschlossenen Augen

im Dunkel der Erde

ich höre auf.

 

Kann auch sein,

ich höre dann auf die Stille,

die mich umgibt.

Am Ende, heißt es,

ist darin am Anfang ein Wort,

eine unwiderstehliche Stimme.

Die nennt meinen Namen.

Die singt in mir.

Die heißt mich aufstehen.

 

Eine Kraft hebt mich hoch

und über alles hinaus

in ein unbeschreibliches Licht.

Seht doch, ich sage dann,

seht, ich lebe schon,

da ihr noch tot seid.

 

Lothar Zenetti

Kondolenz

Ich sehne mich

11.04.2021 um 09:39 Uhr von Manfred Geist

Ich sehne mir ein Loch ins Herz

ich sehne mich nach dir

ich sehne dich so sehr herbei

ich sehne mich zu dir

 

Ich sehne nach dem Gestern mich

sehn mich nach deiner Art

an deinen Platz ersehn ich dich

ein Sehnen heiß und zart

 

Ich sehne uns im Sommerlicht

ich sehne uns bei Nacht

in Schnee und Regen sehn ich dich

sehn dich in meinen Tag

 

Ich leide Sehnsucht, leide wild

ich sehne unter Schmerz

ich sehn herbei dein lichtes Bild

ins Sehnsuchtsloch im Herz

 

Ich sehne mir ein Loch ins Herz

das Sehnen hört nicht auf

ich lenk mein Sehnen himmelwärts

und weiß du sehnst dich auch.

 

Sabine Ludwigs

Weitere laden...